Zum Inhalt

Meine 3 Russland-Highlights

Selbst über einen Monat nach der Rückkehr von meinem Russland-Trip, konnte ich meine ganzen Eindrücke noch nicht ordnen. Deshalb gibt es hier noch keinen ausführlichen Reisebericht, sondern ganz kurz drei Dinge, die mich besonders begeistert haben.

  1. Sprite mit Gurkengeschmack

Diese wunderbare Gurkensprite gibt es an jedem Büdchen zu kaufen. Es ist normale Sprite mit einem ganz leichten Gurkengeschmack. Praktisch der Gin-Tonic für vormittags. Offen bleibt die Frage, ob von Coca Cola jemals die Einführung in Deutschland erwogen wurde. Falls ja, würde ich gerne mal die Marktforschungsberichte dazu lesen.

 

  1. Fahren in einem Wachtovka

Wachtovka ist die russische Bezeichnung für alle Arten von geländegängigen LKW. Solch ein Wachtovka sparte uns einen langen und matschigen Rückweg ins Camp, nachdem wir in Kusye-Aleksandrovskiy ein beschädigtes Holzkreuz geborgen hatten. Wir hatten das Glück, als Anhalter mitgenommen zu werden.

Das Holzkreuz war dort von Memorial aufgestellt worden, um an ein ehemaliges Arbeitslager und seine Opfer zu erinnern. Auf dem Landschaftspanorama, ist rechts im Hintergrund auch die ehemalige Fabrik erkennbar. In ihr mussten die Lagerinsassen Diamanten aus dem Flussbett waschen. Das Lager wurde 1953 kurz nach Stalins Tod geschlossen. 

Das Fahrzeug war voller Gepäck von Arbeitern, die in der Taiga mit der Wartung von Pipelines beschäftigt waren. Zu ihnen bog der Wachtovka auch kurz vor unserem Camp ab und entließ uns wieder in die Natur. Auf der Tür erkennt man übrigens, dass das Fahrzeug anscheinend im Auftrag von Gazprom fuhr. Definitiv ein mächtiges Fahrzeug, mit dem ich gerne mal länger auf Expedition gehen würde, wie zum Beispiel diese Menschen.

 

  1. Dampfbad in der Camping Banja

Bereits vor meine Reise nach Russland freute ich mich darauf die russische Version der Sauna zu erleben. Immerhin war sie explizit in der Ausschreibung der Summerschool erwähnt worden. Ich wusste allerdings nicht, dass wir selbst auf unserer Expedition nach Stvor eine mobile Version mitnehmen würden. Eigentlich ist es nur eine große Zeltplane ohne Fenster und mit einer leicht zu öffnenden Klettverschlusstür. Für die wohltuende Wärme sorgt ein Steinhaufen, der den ganzen Tag befeuert wird, um die Hitze zu speichern. Abends lässt man das Feuer ausbrennen und legt die Plane über ein Gerüst aus Birkenstämmen. Nun genießt man einige Aufgüsse und kühlt sich danach direkt im Fluss ab.

Das könnte dich auch interessieren:

Published inGeschichteMein Leben

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.