Zum Inhalt

Kategorie: Politik

„Trinkt Vodka, aber nicht während der Arbeit“ – COVID-19 in Ost- und Ostmitteleuropa

Gestern Abend verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel die neue Kontaktsperre, die in fast allen Bundesländern einheitlich gilt. Auf Instagram toben zeitgleich mehrere Challenges, die unsere Stories mit Kinderfotos verstopfen und gefühlt jede*r fühlt sich berufen einen eigenen Podcast anzubieten. Ich möchte diese Nabelschau ein wenig durchbrechen und dir einen kurzen Einblick in die Maßnahmen unserer östlichen Nachbarn im Kampf gegen das Coronavirus geben.

Traktoren und Feldarbeit gegen das Virus in Belarus

Direkt zu Beginn möchte ich das klischeehaft anmutende Zitat aus der Artikelüberschrift aufklären. Es ist leider keine Erfindung von mir, sondern die Übersetzung eines Satzes aus einer Pressekonferenz des belarusischen Präsidenten Aljaksandr Lukaschenka vom 16. März. Er verkündete die Schließung der Grenze zu Russland und lieferte, neben der Aufforderung zum regelmäßigen Händewaschen, noch eine Handvoll fragwürdige Tipps für die belarussische Bevölkerung mit: Vodka trinken, um die Viren abzutöten, aber nicht während der Arbeit; mehrmals wöchentlich saunieren, ebenfalls zur Abtötung der Viren und Feldarbeit, am besten mit Traktoren. N-TV zitiert ihn mit der Aussage: „Dort wird der Traktor alle heilen, das Feld wird alle heilen.“

Polen und Tschechien stellen europäische Solidarität auf die Probe

Sowohl in Polen als auch in Tschechien wurden am Wochenende chinesische Hilfslieferungen für Italien beschlagnahmt. In Tschechien handelte es sich dieser Meldung zufolge um eine Lieferung im Umfang von 680.000 Schutzmasken und mehrere tausend Beatmungsgeräte. In Polen wurden zusätzlich 23.000 für Italien bestimmte Masken festgehalten. Tschechien hat den Vorfall bereits bestätigt und sich entschuldigt. Es wird nun versucht die Lieferung schnellstmöglich nach Italien zu bringen. Doch in der aktuellen Krisenlage kann natürlich auch eine Verzögerung von 24 Stunden kritische Folgen für das überlastete Gesundheitssystem in Italien haben. Hoffentlich wird nationaler Egoismus nicht zu einem Trend innerhalb der EU.

Kategorie C und Hitler – Stadtmarketing Braunau nutzt Rechtsrock Titel #sosindwir als Slogan

Der Versuch, die eigene Werbekampagne durch ein cooles Hashtag digital zu verlängern, führte in letzter Zeit zu einigen Auswüchsen. Allen voran sind mir die CDU-Kampagne #fedidwgugl und erst kürzlich der DFB mit #zsmmn in Erinnerung geblieben. Doch jetzt hat es das Stadtmarketing von Braunau am Inn geschafft, diese Hashtags um ein Vielfaches zu überbieten: Sie bewerben ihre Stadt mit #sosindwir.

Anfangs habe ich nicht glauben können, dass es hier tatsächlich um den Hitler Geburtsort Braunau am Inn geht. Das Stadtmarketing eines solchen Ortes sollte sensibler mit historischer Verantwortung umgehen. Ich recherchierte, ob es irgendwo auf der Welt ein weiteres Braunau gibt. Fehlanzeige. Dann wollte ich einen coolen Aufmacher schreiben und suchte nach anderen Kindern der Stadt, die überregionale Bekanntheit genießen. Fehlanzeige. Wie kommt eine Stadt, die bisher nichts außer Hitler hervorgebracht hat, überhaupt auf die hirnrissige Idee „So sind wir!“ als Slogan zu nutzen? #Sosindwir, die Hitler von 1933 bis 2011 als Ehrenbürger führten?

Kategorie C Merchandise mit “So sind wir” T-Shirt

und und und … . – Stilblüte der Pressestelle im Rathaus Neuss

Pixelige Unterschrift und pixeliges Logo

Letzte Woche erhielt ich ein Einladungsschreiben vom amtierenden Bürgermeister der Stadt Neuss bzw. von seiner Pressestelle. Er lädt in verschiedenen Stadtvierteln zu Bürgergesprächen ein. Soweit so gut. Leider verfügt die Pressestelle anscheinend weder über ein hochauflösende Logo der Stadt Neuss, noch über einen hochauflösenden Scan von Rainer Breuers Unterschrift. Scheint sie aber nicht davon abzuhalten, besagte Grafiken verpixelt auf die Einladung zu drucken.

Dazu nutzen sie mitten im Schreiben die Formulierung “und und und … .” und fuhren danach mit einer weiteren Aufzählung fort.

Welche Person gibt so einen Brief frei? Und wie soll ich diesem Bürgermeister (immerhin Chef der Verwaltung) in Digitalisierungsfragen trauen?

Vermutlich werden Dinge wie eine Online-Terminvereinbarung im Bürgeramt (in Düsseldorf normal) wohl in Neuss weiterhin Wunschdenken bleiben.

 

Hier die komplette Einladung:

Einladungsschreiben Bürgerspräch