Zum Inhalt

DSSQ-Kundgebung vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf

DGülsen Celebi vor KundgebungÜGIDA kündigte für nächsten Montag eine neue Route an.  Diesmal soll sie an zwei Moscheen vorbeiführen und die angemeldete Gegenkundgebung am Mintropplatz umschließen.

Aufgrund der Straftaten durch DÜGIDA Teilnehmer bei  bisherigen Veranstaltungen  fordert das Büdnis “Düsseldorf stellt sich quer” ein Verbot der geplanten Demonstration. Außerdem rufen sie zu einem Flashmob im Hauptbahnhof und weiteren Gegenaktivitäten auf.

Zur heutigen Kundgebung vor dem Verwaltungsgericht erschienen etwa 30 Aktivisten und zahlreiche Medienvertreter.

„Die Sicherheit in der Stadt ist wichtiger als die Nazi-Propaganda, die dort betrieben wird.“, sagte Oliver Ongaro. Auch Gülsen Celebi war anwesend und berichtete von regelmäßigen Drohungen gegen sie. In der letzten Woche gab es auch einen Angriff auf ein Cafe gegenüber ihrer Kanzlei.

Die Polizei hingegen befürwortet die neue Route, da sie die Belastung der Graf-Adolf-Straße mindert. Durch die Verlegung würde der Autoverkehr weniger behindert.

Am Montag wird sich zeigen, ob das Konzept der Polizei zum Schutz der Moscheen funktioniert. Es bleibt zu hoffen, dass es zu keinen Zwischenfällen kommt.

Kundgebung vor Verwaltungsgericht Oliver Ongaro Es gibt kein Recht auf Nazi Propaganda

Das könnte dich auch interessieren:

Published inPolitik

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.