Zum Inhalt

Schlagwort: Düsseldorf

Digitale Kompetenzen – Wo soll man sie lernen?

Zuletzt schrieb ich ja bereits über den Personalmangel bei den Digitalfachkräften.  Einer, der von mir aufgeführten Gründe, war schlichtweg fehlende Ausbildung von qualifiziertem Personal, um die vielen offenen Stellen zu besetzen.

Definition “Digitalkompetenz”

In meinen Augen ist es die Möglichkeit kompetenter, selbstbestimmter Teilhabe an der digitalisierten Welt. Dafür muss man verstehen wie Software oder soziale Netzwerke funktionieren, um sie aufgeklärt nutzen zu können. Also um Kant zu bemühen:

Digitalkompetenz ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich  digitaler Medien ohne Leitung eines Andern zu bedienen.

Also: Wo soll man digitale Kompetenzen lernen?

Da denkt man spontan an klassische Orte der Bildung: Schulen, Berufsschulen, Hochschulen.

Doch wie sieht dort der Status Quo aus? Man lernt essentielle Dinge wie Gedichtanalyse, Geometrie und den Umgang mit wissenschaftlicher Literatur. Doch lernt man auch, zumindest im Groben, dass soziale Netzwerke von Algorithmen gesteuert werden?  Ich selbst kann leider nur für die  Bildung an Gymnasien und Hochschulen sprechen, aber fühlt euch frei, mir in den Kommentaren Input zu liefern.

 

Mann starrt verzweifelt auf seinen Laptop
Digitalfachkräfte verzweifelt gesucht

Wochenende in Bildern

Ich stieß letztens zufällig auf das Blog von Christopher Felix und darin auf den Artikel “Ein Wochenende in Bildern”. Die Grundidee ist von @fraumireau auf ihrem Blog “Geborgen-wachsen” gestartet. Ich habe zwar selbst kein Kind, fand aber die Bildausschnitte sehr schön gewählt und wollte auch mal meine Aktivitäten so minimalistisch festhalten.

Samstag

Katze zu Besuch, deshalb direkt Catcontent am Morgen produziert.

Kater im Bett

Ausstellungsbesuch: “Neues Land” in der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf

In der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf läuft aktuell, zusätzlich zur Dauerausstellung, die äußerst sehenswerte Ausstellung “Neues Land”.

Arbeiten an der Oberkasseler Brücke
Arbeiten an der Oberkasseler Brücke
Quelle: LVR-Zentrum für Medien und Bildung

Die Ausstellung wurde zwar gerade bis zum 30. Oktober 2016 verlängert, allerdings wollte ich sie vor meinem Urlaub noch abhaken. Also war ich letzten Mittwoch (14.09.) nach Feierabend noch schnell dort. Es werden Fotografien aus dem privaten Nachlass von Hans Berben (1914–1979) gezeigt. Er war Journalist und arbeitete für die Zeitung “Rhein-Echo”. Das “Rhein-Echo” war eine der drei lizensierten Zeitungen im Düsseldorf der Nachkriegszeit und stand der SPD nah. Im Rahmen seiner Tätigkeit fotografierte er Veranstaltungen und das Leben in Düsseldorf. Als er 1979 alleinstehend stirbt, hinterlässt er ein Bildarchiv mit 11.000 Negativbildern. Eine Auswahl davon ist nun ausgestellt und hat mich persönlich sehr begeistert. Berben hatte ein sehr gutes Auge und hat sehr viele tolle Bilder eingefangen. Dadurch, dass oft die Menschen im Mittelpunkt stehen, entsteht ein intimer Einblick in das Leben der Nachkriegszeit. Viele Bilder sind aufgrund des guten Auges von Berben, auch schlichtweg schön anzusehen. Ich kann nur jedem Düsseldorfer empfehlen die Ausstellung zu besuchen. Sie ist übrigens kostenlos, es gibt also keine Ausrede sie nicht zu besuchen!

 

So kommst du zur Ausstellung:

Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf

Mühlenstraße 29
Öffnungszeiten: Di-Fr u. So 11-17 Uhr, Sa 13-17 Uhr, Mo geschlossen
Ausstellungsdauer: 23. Mai bis 30. Oktober 2016
Der Eintritt ist frei.